Was ist „Kinder-Rheuma“?

Dass auch Kinder an Rheuma erkranken können, ist nach wie vor weitgehend unbekannt.

 

Was ist eigentlich Rheuma?
Unter Rheuma versteht man im engeren Sinn „entzündliches Rheuma“, eine Gruppe von Erkrankungen, die meist in der ersten Lebenshälfte, also auch bei Kindern und Jugendlichen, beginnt. Dabei handelt es sich um chronische Entzündungsprozesse unbekannter Ursache, bei denen sich das eigene Immunsystem gegen körpereigene Strukturen richtet („Autoimmunerkrankung“). Die Entzündungen können sich fast überall im Körper abspielen.

 

Entsprechend viele Krankheitsbilder kennen wir. Beim „Gelenkrheuma“ sind hauptsächlich die Gelenke entzĂĽndet, Beispiel – die sogenannte „juvenile idiopathische Arthritis“, die häufigste chronische entzĂĽndlich-rheumatische Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen. Ist die Regenbogenhaut des Auges betroffen, so handelt es sich um „Augenrheuma“ („rheumatische Iridozyklitis“ bzw. „rheumatische Uveitis“). Stehen EntzĂĽndungen im Bereich der inneren Organe im Vordergrund der rheumatischen Erkrankung, so liegt oft ein systemischer “Lupus erythematodes“ vor („Schmetterlingskrankheit“ wegen des typischen Hautausschlages auf den Wangen), eine Erkrankung, die zu den sogenannten Bindegewebserkrankungen (Kollagenosen) zählt. Bei chronischer EntzĂĽndung der Muskulatur, meist begleitet von HautentzĂĽndungen, spricht man von „Dermatomyositis“, eine ebenfalls zu den Kollagenosen zählende Erkrankung (derma – lateinisch fĂĽr Haut, myos – griechisch fĂĽr Muskel). Zur gleichen Erkrankungsgruppe gehört auch die zu Hautverhärtung fĂĽhrende chronische EntzĂĽndung von Haut und Unterhaut sowie von inneren Organen, die sogenannte  „Sklerodermie“ (skleros – griechisch fĂĽr hart). Die chronischen EntzĂĽndungen können sich auch vorwiegend in der Wand von Blutgefäßen abspielen, dann liegt eine „Vaskulitis“ vor (Vas – lateinisch fĂĽr Gefäß). Alle diese Erkrankungsformen im Kindes- und Jugendalter werden durch den Namenszusatz „juvenil“ gekennzeichnet, z.B. juvenile idiopathische Arthritis  oder juvenile Dermatomyositis. Sie verlaufen bei Kindern und Jugendlichen häufig anders als bei Erwachsenen.

 

Die häufigste chronische entzĂĽndlich-rheumatische Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen ist die juvenile (jugendliche) idiopathische (unbekannte Ursache) Arthritis (GelenkentzĂĽndung): Sie wird in verschiedene Untergruppen eingeteilt, je nachdem, wie sich der Erkrankungsverlauf während der ersten sechs Monate gestaltet. Sind in dieser Zeit weniger als fĂĽnf Gelenke betroffen, so nennt man diese Subgruppe Oligoarthritis (oligos – griechisch fĂĽr wenig). Sind mindestens fĂĽnf Gelenke entzĂĽndet, so spricht man von Polyarthritis  (poly – griechisch fĂĽr viel), wobei eine Rheumafaktor-positive von einer Rheumafaktor-negativen Form abzugrenzen ist. Findet sich beim betroffenen Kind oder bei Verwandten 1. Grades eine Schuppenflechte (Psoriasis), so nennt man eine vierte Unterform der juvenilen idiopathischen Arthritis  (JIA) „juvenile Psoriasisarthritis“. Wenn neben den Gelenken auch die Sehnenansätze entzĂĽndet sind (lateinisch Enthesitis) und die Kinder das genetische Merkmal HLA-B27 tragen, so handelt es sich um die fĂĽnfte Unterform, die sogenannte „Enthesitis-assoziierte Arthritis“. Eine sechste Form ist die nicht nur mit Arthritis sondern auch mit FieberschĂĽben und Hautausschlägen einhergehende „systemische juvenile idiopathische Arthritis“ (Still-Syndrom“).

 

Die JIA macht 90-95% der chronischen entzündlich-rheumatischen Erkrankungen des Kindes- und Jugendalters aus. In Deutschland leben etwa 20.000 Kinder und Jugendliche mit JIA, und pro Jahr erkranken erstmals etwa 1.000 Kinder an dieser Erkrankung. Am häufigsten ist die Unterform „Oligoarthritis“ (40-50% der Fälle), am seltensten die Rheumafaktor-positive Polyarthritis (5%). Für die Langzeitprognose der JIA ist besonders wichtig, dass sie rasch erkannt wird und die Kinder entsprechend schnell einer kompetenten Behandlung zugeführt werden.

 

Häufiger als die chronischen rheumatischen Erkrankungen sind die akuten Gelenkentzündungen. Sie entstehen meist als Reaktion auf unterschiedliche Infektionen („postinfektiöse Arthritis“). Oftmals handelt es sich um Infektionen der Luftwege sowie des Magen-Darm-Kanals. Als Krankheitserreger kommen sowohl Viren als auch Bakterien in Frage. Arthritiden, die nach Darminfektionen, z.B. mit Salmonellen, entstehen, werden häufig auch als „reaktive Arthritiden“ bezeichnet. Meist tritt die Gelenkentzündung erst ein bis drei Wochen nach Beginn der Erkrankung auf. Sie klingt im Verlauf von Tagen, Wochen, selten auch Monaten ab. Der entscheidende Unterschied liegt darin, dass bei den akuten Formen die Gelenkstrukturen in der Regel erhalten bleiben, während bei der chronischen Entzündung die Gefahr bleibender Gelenkschäden droht.

 

Nimmt man die Gruppen der chronischen und akuten GelenkentzĂĽndungen zusammen, so sind in Deutschland fast 50.000 Kinder betroffen.

 

Im Info-Center findet ihr viele Adressen, Links und Telefonnummern die euch weiterhelfen.

nach oben Nach oben

Logo / Zur Stiftungshomepage

Deutsche Kinderrheuma-Stiftung
TĂĽrkenstraĂźe 91
D-80799 MĂĽnchen

Tel: 
+49 (0)89-99 019-501
Fax:
+49 (0)89-99 019-505

 E-Mail
 Homepage

  Newsletter

Ihr wollt regelmäßig über Neuigkeiten aus der Deutsche Kinderrheuma-Stiftung informiert werden? Holt Euch doch unseren kostenlosen Newsletter!

  Glossar/Lexikon

Weisst Du, was Antinukleäre Antikörper sind? Oder was eine Korrekturosteotomie ist? Kein Problem. Guck doch einfach mal in unser Glossar - dein Lexikon und Nachschlagewerk rund um Rheuma.

  Medikamente

Du möchtest mehr wissen zu den Medikamenten, die Dein Arzt Dir verschrieben hat? Dann schau einfach hier nach!

  Rollertauschbörse

Du suchst oder bietest einen Sitzroller, ein Laufrad oder ein MĂĽnsterpferdchen? Dann klick einfach hier!